Schule und Sport in Corona-Zeiten

Seit Ende der Herbstferien gelten weitere neue Hygienebestimmungen. Im Unterricht werden die Klassenräume am Anfang des Unterrichts und nach weiteren 20 Minuten noch einmal stoß- bzw. quergelüftet. Außerdem tragen die Schülerinnen und Schüler während des Unterrichts und in den Pausen (auch auf dem Schulhof) einen Mund-Nasen-Schutz. Die Kohortenregelungen bleiben auch weiterhin bestehen. Um ein kurzes „Durchatmen“ ohne Maske zu ermöglichen sind auf den jeweiligen Schulhofbereichen Zonen eingerichtet, in denen einzelne Schülerinnen und Schüler nach Absprache mit der Aufsichtskraft die Maske kurz abnehmen können. Wenn möglich werden auch Teile des Unterrichts nach draußen verlegt. Um den Mensabetrieb aufrecht zu erhalten wurde ein Schichtsystem eingeführt. Außerdem sitzen die Schülerinnen und Schüler an Einzeltischen, die mit genügend Abstand in der Mensa verteilt sind. Auch weiterhin aktiv ist der mobile Kiosk namens Frau Kusch, die die Bestellungen am Vortag über moodle aufnimmt.

Seit Montag, 2. November, gibt es eine neue Regelung für den Sportunterricht. Die Vorschriften aus dem Ministerium für einen Sportunterricht in Corona-Zeiten (u.a. kein Teamsport, kein Kontaktsport, Abstand) ließ die Sport-Fachschaft zu dem Entschluss kommen, keinen regulären Sportunterricht in der Sporthalle stattfinden zu lassen. Als sinnvollen (und gesundheitsfördernden) Ersatz werden Wanderungen/Spaziergänge im umliegenden Naturerlebnisraum und Besuche des Spielplatzes im Wald angeboten. Einige Klassen lernen auch Geocaching kennen. Hierbei müssen die Schülerinnen und Schüler in kleinen Gruppen Hinweise im Wald folgen und vorher festgelegte Symbole finden. Hierzu dienen Karten und Kartenschnipsel (s. Foto). Einige Sportklassen absolvierten auch eine Fahrradtour nach Christianslust, um dort einen Orientierungslauf zu machen. Bei schlechtem Wetter erfolgt Sporttheorie-Unterricht.

Schule in Corona-Zeiten