Schulentwicklungstage

Schulentwicklungstage

2019/2020

Ende September fand in Büsum der Schulentwicklungstag zum Thema „Digitalisierung“ statt. Hier wurde klar, dass wir durch unsere bereits geleistete Arbeit wichtige Weichen gestellt haben. Jetzt heißt es abwarten…vor allem auf das geplante Glasfasernetz.

Der zweite SET Ende Oktober behandelte das Thema „Legasthenie“. Das Kollegium informierte sich dabei über Unterstützungsmöglichkeiten im Unterricht sowie über Nachteilsausgleiche bei Klassenarbeiten und Tests.

2018/2019

Die beiden Schulentwicklungstage 2019 am 12. und 13. März standen ganz im Zeichen des großen Themas „Digitalisierung“. Ziel war es, Hilfe für die Erstellung eines schlüssigen Medienkonzeptes zu erhalten, bei dem der Einsatz neuer Medien wie Tablets, Notebooks, Panels und co sinnvoll und passend in die Fächer und Unterrichte eingebettet ist. Dabei verbrachte das Kollegium den ersten Tag in der Medienwerkstatt des IQSH. Am zweiten Tag setzte man sich mit dem Vorwissen des Vortages in den Fachschaften zusammen, um den Einsatz von Medien im Unterricht konkret in den Fachcurricula zu formulieren.

2017/2018

Anfang Februar machte sich das Kollegium auf den Weg nach Rendsburg, wo eine zweitägige Fortbildung auf dem Programm stand. Die beiden Schulentwicklungstage zielten auf eine Erhöhung der Unterrichtsqualität und auf die Verbesserung der Schüler-Lehrer-Beziehung ab. Die Wahl der beiden Themen ging auf das Ergebnis des Schulfeedbacks 2017 zurück. Neben vielen Stärken wurden dabei auch einige Themen angesprochen, an denen gearbeitet werden muss.

Am ersten Tag standen die Themen „Lehrergesundheit“ und „Beziehungsaufbau“ auf dem Plan. Frau Dr. Peinecke, Betriebsärztin des Landes Schleswig-Holsteins und Ansprechpartnerin bei allen gesundheitlichen Fragen, informierte über die gesetzlichen Grundlagen. Weiterhin betonte sie die Wichtigkeit einer gesunden Lehrer-Schüler-Beziehung.  Am Nachmittag referierte Herr Herrmann über den Aufbau einer professionellen Beziehungsgestaltung mit Hilfe der systemischen Pädagogik. Im Anschluss vertiefte Frau Gösling aus Bremen das Thema mit ihrem Vortrag „Beziehungsstörungen bei Kindern und Jugendlichen“. Sie überzeugte mit hoher fachlicher Kompetenz und beriet die Lehrkräfte in von ihnen bereitgestellten, konkreten Fallbeispielen. Dabei wurde klar, dass es keine „Musterlösungen“ gibt und jede Beziehungsstörung andere und genau zu untersuchende Ursachen hat.

Der zweite Tag stand unter der Überschrift „Zu zweit ist man weniger allein – Kooperation im Unterricht“. Herr Hartung vom IQSH gestaltete den Tag mit dem Ziel, Kollegen bei der gemeinsamen Arbeit im Unterricht, z.B. „Teamteaching“, zu stärken. Anlass hierfür sind die Herausforderungen des neuen Kurssystems mit Doppelbesetzungen in den Fächern Mathematik, Deutsch und Englisch in Klasse 8/9. Nach kurzen Inputs durch Herrn Hartung arbeiteten die Lehrkräfte in Kleingruppen konkret an der Verbesserung der Teamstrukturen. Ziel ist eine Ressourcenoptimierung zugunsten der Schülerinnen und Schüler.

Rückblickend waren die zwei intensiven Arbeitstage für das Kollegium ein großer Gewinn. In dieser Tiefe wäre dies während oder neben dem Unterricht nicht möglich gewesen.

Schulentwicklungstag 2018
Getagged mit: ,